Ihr Rücktrittsrecht

Sonderregelungen wegen Covid-19 bei ausschließlich vor Ort durchgeführten Veranstaltungen

Die für den Zeitpunkt einer Veranstaltung geltenden gesetzlichen Regelungen sind in der gegebenen Situation zum Zeitpunkt der Anmeldung nicht vorhersehbar. Daher gelten bis auf Weiteres folgende Bestimmungen bezüglich Abmeldungen und Rückzahlungen:

  • Von Veranstaltungen, die vor Ort durchgeführt werden, können Sie sich innerhalb der im nächsten Absatz beschriebenen Frist unter Berufung auf die Covid-19 Bestimmungen von der Veranstaltung abmelden, auch dann, wenn bestimmte Vorschriften Ihre Teilnahme zwar grundsätzlich erlauben würden, Sie aber eine Teilnahme unter diesen Bedingungen nicht für sinnvoll halten. Darunter fallen nach derzeitigem Verständnis z.B. eine Maskenpflicht, die Notwendigkeit einer Vorlage eines negativen Covid-Tests, oder der Nachweis einer aufrechten Impfung.
  • Wir werden Sie rechtzeitig per E-Mail über die für die Veranstaltung gültigen Regelungen informieren und danach haben Sie eine Woche Zeit, sich für oder gegen die Teilnahme zu entscheiden. Diese Frist gilt nicht, wenn sich während der Information und dem Zeitpunkt der Veranstaltung die für diese Veranstaltung gültigen Regelungen verändern. Dann beginnt der Ablauf aus Information durch uns und der einwöchigen Frist erneut.
  • Sie können sich dann entweder unmittelbar für eine andere Veranstaltung anmelden und Ihre Zahlung wird Ihnen auf den für die andere Veranstaltung geltenden Preis angerechnet oder
  • Sie erhalten eine Gutschrift über den bezahlten Betrag oder
  • Sie bekommen den bezahlten Betrag ohne Abzüge zurückbezahlt.
  • So wie wir unseren Teilnehmern das Recht gewähren, sich unter Berufung auf Covid-Regelungen unter Einhaltung der oben angegebenen Frist abzumelden, nehmen wir dieses Recht auch für uns in Anspruch, eine Veranstaltung abzusagen, wenn die gültigen Regelungen uns oder die Teilnehmer zu bestimmten Maßnahmen zwingen würden, die wir subjektiv als für die Zielsetzung der betreffenden Veranstaltung hinderlich einstufen. Solche Gründe können dann nicht als vorsätzlich und nicht als grob fahrlässig eingestuft werden.

Lesen Sie dazu auch unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen